Der Frühling ist da!

Nach einem Winter wie diesem sind Frühlingsgefühle ja nicht wirklich etwas Neues. Ich hatte sie schon Anfang Januar, sie wurden nur immer wieder durch die eine oder andere Schneeflocke oder Kältewelle gebremst. Im Februar hab ich sogar noch die restlichen Blumenzwiebeln eingebuddelt. Es ist eigentlich schon recht warm draussen, doch irgendwie fällt es mir dieses Jahr schwer, dem Frühling zu trauen. Bange betrachte ich die Blütenknospen am Birnbaum – wenn sie jetzt aufgehen, besteht die Gefahr, dass sie nicht bestäubt werden, denn für die Bienen und Hummeln ist es doch noch recht frisch, wenn die Sonne nicht scheint. Der Wetterbericht macht mir diesbezüglich auch keine Hoffnungen und so bleibt mir einzig die Wahrscheinlichkeit der Ungenauigkeit solcher Prognosen. Es wär so schön, wenn ich heuer mit eigenen Birnen einen Kuchen backen könnte…

Apropos Birnenkuchen: Kennt Ihr den Film „Birnenkuchen und Lavendel“? Ein selten herziger Streifen, der soviel Hoffnung in sich birgt, obwohl die Hauptperson, eine junge Witwe mit zwei Kindern, in einem kleinen verschlafenen Nest in Frankreich weder ein noch aus weiss und als Angeheiratete eines beliebten und beneideten Landwirts von den Dorfbewohnern keinerlei Unterstützung erhält. Als sie auf der kaum benutzten Zufahrtsstrasse zu ihrem Gut auch noch einen Fussgänger überfährt, kommt alles ins Rollen… Der Film hat ein Happyend, das muss er schon, sonst würde er mir nicht gefallen. Es gibt Filme, die kauft man, weil sie billig sind und man sich denkt, wenn’s ein Flop ist, hab ich wenigstens nicht viel dafür bezahlt. Das dachte ich bei diesem Film auch, doch er entpuppte sich als Edelstein. Er schaffte es nach einmaligem Ansehen nicht nur in meine Top-Favoriten, sondern auch in die meines Partners, obwohl der mehr auf Western- und Actionfilme steht, und ich ihn sogar bestechen musste, damit er mit mir diesen Film anschaute.

Vielleicht sollte ich es mit dem Birnbaum gleich machen, wie die Leute in diesem Film – in einer Frostnacht stellen sie unter den Birnenbäumen grosse Kerzen auf und verhindern so, dass die Blüten erfrieren. Ich muss mal googeln, wo man solche Kerzentöpfe herbekommt. Geniesst also die kurzen Frühlingssequenzen, man weiss nämlich nie, ob und wann der Winter doch noch kommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.